Info und Ablauf

19. & 20. März 2019

Veranstaltungsort

Jugendbildungsstätte Ludwigstein
Burg Ludwigstein
37214 Witzenhausen


Programm

1. Tag 

  • Anreise bis 11.30 Uhr
  • 12.00 Uhr Mittagessen
  • 13.00 Uhr Bewegter Auftakt mit Jay Luvchild
    Begrüßung durch den Kreisschüler_innensprecher des Werra-Meißner-Kreises, Kosta Panou und Mitgliedern des Kreisschüler_innenrats (KSR)
    Grußworte von Dr. Rainer Wallmann, Erster Kreisbeigeordneter des WMK und Dr. Bernt Gebauer, Projektleitung Gewaltprävention und Demokratielernen - (GuD), Katharina Franke, Partnerschaft für Demokratie im WMK, Dr. Wolfgang Beutel, Geschäftsführer Förderverein Demokratisch Handeln e.V. sowie Pauline Giesbert, Schüler_innensprecher UNESCO-Projektschule Hainberg-Gymnasium Göttingen
  • 13.30 Uhr Rundgang durch die Projekt-Ausstellung
  • 14.30 Uhr Kaffeepause
  • 15.00 Uhr Workshop-Phase
  • 17.30 Uhr Gemeinsamer Abschluss
  • 18.00 Uhr Abendessen

Tag 2 

  • 8.00 Frühstück (für Übernachtungsgäste/ Zimmer müssen bis 9.00 Uhr geräumt sein!)
  • 9.00 Uhr Gemeinsamer Auftakt
  • 9.30 Uhr Workshop-Phase
  • 12.00 Uhr Gemeinsamer Abschluss mit Impulsen zum Weiterarbeiten 
  • 13.00 Uhr Optionales gemeinsames Mittagessen

Workshops

  • Gut gedacht wird jetzt gemacht! Praktische Unterstützung, damit aus guten Ideen nachhaltige Projekte werden“ (Katharina Franke/Angela Khosla-Baryalei)
  • "Queersumme - Coming-Out, Lieben und Leben“.(Schulsprecher Yannick Panse der Heinrich-Emanuel-Merck-Schule, Darmstadt)
  • Vielfalt in Demokratie“ (Abdullah Zaal, ViDem)
  • „Sprachbewusst handeln - Meine ich, was ich sage?“ Eine Auseinandersetzung mit Stereotypen, Vorurteilen und Zuschreibungen in unserer Alltagssprache (Nikola Poitzmann)
  • "Peer Coaching für SV-Arbeit" (SV-Bildungswerk)
  • Wir nehmen unsere Zukunft selbst in die Hand: So kann’s gehen - von ‚Fridays for Future‘ bis Jugendparlament“. (Pauline Giesbert, Schüler_innensprecher UNESCO-Projektschule Hainberg-Gymnasium Göttingen)
  • Nicht zuschauen - mitmachen! Gemeinsames Tanzen ist Partizipation und Position beziehen“. (Jay Luvchild/Tanzschule Hesse, Heiligenstadt)
  • "Demokratiepädagogische Schulwettbewerbe als Chance für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und die ganze Schule" (Helmolt Rademacher; Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik; Dr. Bernt Gebauer; GuD) 
  • „Gute Schule aus Schülersicht“ (Ingrid Kaiser; Regionalbüro Nürnberg des Deutschen Schulpreises und der Deutschen Schulakademie)
  • „Die Qualitätsbereiche des Deutschen Schulpreises für eine partizipative und demokratische Schulentwicklung nutzen (Klaus Wenzel; Regionalbüro Nürnberg des Deutschen Schulpreises und der Deutschen Schulakademie)