Nationales Präventionsprogramm gegen islamistischen Extremismus

Ergänzende Antragsrunde bis 14. Juni 2018 der Partnerschaft für Demokratie im Werra-Meißner-Kreis.

 

Islamistischer Extremismus stellt die gesamte Gesellschaft vor große Herausforderungen. Begünstigt wird diese Entwicklung durch ein Klima der Islam-/Muslimfeindlichkeit, welches die Attraktivität islamistischer bzw. salafistischer Gruppen begünstigt. Um diesen Herausforderungen angemessen zu begegnen und der sich steigernden Dynamik gegenseitiger Vorurteile und Ablehnung entgegenzuwirken, ist unter dem Dach des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ ein nationales Präventionsprogramm gegen islamistischen Extremismus aufgelegt worden. Eine besondere Bedeutung kommt hierbei den Angeboten und zivilgesellschaftlichen Projekten für Jugendliche auf lokaler Ebene zu.

 

Über die bisherige Antragsrunde hinaus, können deshalb ab sofort Interessenbekundungen zur Projektförderung in den Themenbereichen islamistischer Extremismus sowie Islam-/Muslimfeindlichkeit eingereicht werden. Dafür stehen bis zum Jahresende 20.000 € im Aktiv- und Initiativfonds zur Verfügung. Orientiert an den vier Schwerpunktthemen der Partnerschaft (Jugend beteiligen, Zivilgesellschaft stärken, Integration leben, Demokratie erfahren) können gemeinnützige Vereine und Initiativen, sowie kommunale Projekte und Schulfördervereine Anträge stellen.

Interessenbekundungen für diesbezügliche Maxiprojekte (bis zu 3.000 € Zuschuss) und für Miniprojekte (bis zu 500 € Zuschuss) können bis zum 14. Juni 2018 bei der Koordinierungs- und Fachstelle eingereicht werden. Alle Antragsformulare finden sich hier. Über die Förderung entscheidet der Begleitausschuss auf seiner Sitzung am 21. Juni 2018. Zu beachten ist, dass die Projekte zum Jahresende 2018 abgeschlossen sein müssen.

Bundesprogramm „Demokratie leben - 

Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Das inzwischen dauerhaft vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Programm unterstützt den Aufbau regionaler „Partnerschaften für Demokratie“ durch Vereine, Projekte, Institutionen und Initiativen, die sich in der Demokratieförderung und Extremismusprävention engagieren. Ansprechpartner für die Umsetzung und Projektförderung im Werra-Meißner-Kreis ist Katharina Franke in der Koordinierungs- und Fachstelle unter katharina.franke@burgludwigstein.de und Tel: 05542-501732. 

Weitere News

Zwei Videos zur Wa(h)lparty sind jetzt online! In den Videos aus Witzenhausen und Großalmerode...

Weiterlesen

Wir wünschen allen Projektpartnern, Freunden und natürlich dem gesamten Werra-Meißner-Kreis einen...

Weiterlesen